Federbandstahl (nicht rostend) 1.4310

Als nichtrostenden Federbandstahl führen wir vorwiegend Werkstoff-Nr. 1.4310. Sie erhalten diesen im Ring oder abgelängt in gerichteten Stäben bzw. Blechen.
 
Unsere besondere Stärke ist ein ausgeprägter Lagerbestand an breitem Federstahlband (meist 300 mm) in einer Vielzahl von Dicken und Zugfestigkeiten. Bänder in einer Stärke ab 0,50 mm bevorraten wir auch als gerichtete Stäbe (Federstahlbleche) von ca. 2000 x 300 mm.
 
 

Werkstoffkurzname X10CrNi18-8 (früher: X12CrNi17-7)
Werkstoffnummer 1.4310 (ca. AISI 301)
Legierungszuschläge Tabelle
Datenblatt Datenblatt Federband 1.4310 (Pdf)
Gütenorm DIN EN 10151 (früher: DIN 17224)
Maßnorm DIN EN ISO 9445 (früher: EN 10258, DIN 59381)
Abmessungen Breite: von 1,0 bis 300,0 mm,
breitere Bänder auf Anfrage
Stärke: von 0,025 bis 3,00 mm,
dünnere Bänder auf Anfrage
Erzeugnisform Band oder Band in gerichteten Stäben (Tafeln)
Kanten geschnitten oder arrondiert (abgerundet)
Zugfestigkeiten (Rm): von 1100 - 1900 N/mm2, niedrigere bzw. höhere Zugfestigkeiten ab einer Werksmenge von 1000 kg auf Anfrage
Oberflächen 2H: kaltverfestigt, blank
Informationen
  • Bei der Fertigung von Spaltbändern benötigen wir ein Verhältnis von Breite zu Dicke von 3:1.
  • Stähle nach dieser Norm haben einen Chromgehalt von mindestens 16% und einen Nickelgehalt von mindestens 6%.
  • X10CrNi18-8 ist ein austenitischer Stahl, dessen Festigkeit durch Kaltwalzen erzielt wird.
  • Der Werkstoff ist ideal zur Herstellung von Federn geeignet und erreicht höchstmögliche Zugfestigkeitswerte.
  • schweißbar
  • gewisse magnetische Permeabilität, abhängig von den Bedingungen

Informationen zum E-Modul
 
Informationen zur Abkantbarkeit
 
Richtwerte zur Umrechnung von Zugfestigkeit
in Rockwell- oder Vickershärte (PDF)

Wärmebehandlung
  • Nach der Umformung zur Feder kann die Festigkeit durch eine Wärmebehandlung weiter erhöht werden (in begrenztem Umfang)
  • Die Wärmebehandlung beseitigt auch die von der Umformung zur Feder herrührenden Verarbeitungsspannungen.
  • Empfehlung nach DIN zur Wärmebehandlung reicht von Anlassen bei 250°C für 24 Stunden bis 450°C für 30 Minuten, Abkühlung jeweils an der Luft
  • Die maximale Verwendungstemperatur liegt zwischen 120°C und 250°C, abhängig von der mechanischen Belastung.

 
Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Info-Seiten zu Federstahl und Federbandstahl.